Platzregeln des GC Höslwang im Chiemgau e.V.

Es gelten ausschließlich folgende Platzregeln (Regel 33-8)

1. Aus (Regel 27-1)
- Die Ausgrenze wird durch den den Platz umgebenden Zaun und/oder weiße Pfähle
(Regel 27-1) gekennzeichnet.
- Ein Ball, der die Ausgrenze überquert und auf einem anderen Teil des Platzes zur Ruhe
kommt, gilt als „aus“.

2. Wasserhindernisse (Regel 26)
- Provisorischer Ball an den Spielbahnen 16, 17 und 18 (Musterplatzregel):
Ist nicht sicher, ob ein Ball in den Wasserhindernissen (Loch 16/17/18) liegt oder darin
verloren ist, so darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch nach jeder der anwendbaren
Wahlmöglichkeiten von Regel 26-1 spielen. Wird der ursprüngliche Ball außerhalb des
Wasserhindernisses gefunden, so muss der Spieler das Spiel mit ihm fortsetzen. Wird der
ursprüngliche Ball jedoch im Wasserhindernis gefunden, so darf der Spieler entweder den
ursprünglichen Ball spielen wie er liegt oder das Spiel mit dem provisorisch nach Regel 26-1
gespielten Ball fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball nicht innerhalb 5 Minuten gefunden
oder identifiziert, muss der Spieler mit dem provisorisch gespielten Ball weiterspielen.

3. Hemmnisse (Regel 24)
- Bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1) sind Steine im Bunker, Entfernungspfosten und
Hinweisschilder.
- Unbewegliche Hemmnisse an den Spielbahnen 1 und 16 im Bereich der Wasserhindernisse
sind die verrohrten Bachübergänge;
Liegt der Ball auf dem Übergang (künstlicher Weg) oder wird er im Rohr gefunden, darf
dieser nach Regel 24-2 mit strafloser Erleichterung fallen gelassen werden. Geht er im
Hemmnis verloren, muss nach Regel 26 verfahren werden, da er nach Regel 24-3b als im
Wasserhindernis liegend gilt.
- Schutz junger Bäume, kenntlich durch Drahtummantelung und/oder durch Pfosten gestützt.
Der Ball muss straflos aufgenommen und entsprechend Regel 24-2b fallen gelassen werden.
Gleiches gilt wenn der Ball in einem Wasserhindernis liegt, jedoch muss der nächstgelegene
Punkt der Erleichterung in dem Wasserhindernis sein oder der Spieler darf nach Regel 26
verfahren. Der nach der Platzregel aufgenommene Ball darf gereinigt werden.

4. Ungewöhnlich beschaffener Boden (Regel 25-1)
- Boden in Ausbesserung ist durch blaue Pfosten und/oder weiße Markierung
gekennzeichnet.
- Flächen um nicht gekennzeichnete Neuanpflanzungen, welche mit Rindenmulch abgedeckt
sind, sind Boden in Ausbesserung, von denen nicht gespielt werden sollte. Liegt der Ball
eines Spielers in diesem Bereich oder behindert solcher die Standposition oder den Raum
des beabsichtigten Schwungs, so darf der Spieler Erleichterung in Anspruch nehmen.

5. Eingebetteter Ball (Regel 20-5)
- Ein in seinem Einschlagloch eingebetteter Ball, darf auf dem gesamten Gelände,
ausgenommen Sandstellen. Straflos aufgenommen und nach Regel 20-5 fallen gelassen
werden.

6. Entfernungsmesser
- Für alle Wettspiele des GC Höslwang darf ein Spieler sich über Entfernungen informieren,
indem er ein Gerät verwendet, dass ausschließlich Entfernungen misst. Wird während der
Runde ein Gerät benutzt, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden
können, die das Spiel beeinflussen können (z.B. Steigungen, Windgeschwindigkeiten) so
verstößt der Spieler gegen Regel 14-3, wofür die Strafe Disqualifikation ist, ungeachtet ob
die zusätzliche Funktion tatsächlich benutzt wurde.

7. Sonstiges
- Freileitungen: Trifft ein Ball eine Freileitung, so muss der Schlag für ungültig erklärt und ein
anderer Ball nach Regel 20-5 gespielt werden (s. Regel 20-5/Dec. 33-8/13).
- Bestandteile des Platzes: Steinhaufen am 16.Fairway (rechts), Steine (Findlinge ) am 5.
Fairway.

Strafe für Verstoß gegen die Platzregel:
Zählspiel – 2 Schläge / Lochspiel – Lochverlust


Hinweis: Das Betreten fremder Grundstücke ist untersagt, der Verstoß wird mit Spielverbot geahndet.


Spielleitung Golf Club Höslwang i.Ch. e.V.